Sensordaten zur Wassertemperatur der Pader

Seit jeher bietet die ungewöhnlich konstante Temperatur mancher Paderquellen Anlass zum Staunen. Historische Reiseberichte und erste geologische Untersuchungen geben Zeugnis über diese Besonderheit des Paderwassers, das noch heute wahrnehmbar ist.

Messungen von Feaux aus dem Jahre 1864:

„Die Temperatur der Pader-Quellen zeigt im Allgemeinen in der Richtung von Ost nach West eine Zunahme:

Quellen am Damme der Dielen […] 7°

Rotterbrunnen […] 7,8-7,6

Quellen bei Rintelen […] 8,4-8,2

Quellen bei Predeck […] 8,2-10,2

Quelle in Carpe’s Garten […] 12,8-12,7

Fünf Quellen unter Schmale’s Hause 10,1-10,5-10,6

Warme Pader […] 12,9 […]“

(Bertkau, Philipp (Hg.): Verhandlungen des naturhistorischen Vereines der preussischen Rheinlande, Westfalens und des Reg.-Berzirks Osnabrück, 48. Jg., 5. Folge, Bonn 1891, S. 33.)

„The water is cold in summer, but in winter so warm as to give off steam.“

(Baedeker, Karl: Northern Germany as far as the Bavarian and Austrian Frontiers with Excursion to Copenhagen and the Danish Islands, 10. Aufl., Leipzig/London 1890, S. 100.)

„Ainsi […] à Paderborn il compte cent trente sources qui different de température (de 7 à 12°, 96 R. [= l’échelle Réaumur]), quoique sourdant à une très petite distance l’une de l’autre.“

(Société Géologique de France: Bulletin de la Société Géologique de France, Bd. 5, Paris 1834, S. 104.)

„[…] cerca de esta iglesia se encuentra el nacimiento principal del rio Pader, cuyas aguas están frescas en verano y templadas en invierno […]“

(Vivien de Saint-Martin, Louis: Nueva geografía universal, Bd. 3, Barcelona 1879, S. 213.)